Troubleshooting: Seeing - Dr. Christian Pinter - Fototipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Troubleshooting
Seeing

Warme Luft besitzt einen anderen Brechungsindex als kalte. Durch die Konvektion durchmischen sich die unterschiedlich temperierten, blasenförmigen Luftzellen chaotisch. Es ist, als würde ein himmlischer Optiker in extrem rascher Folge schwache Linsen unterschiedlicher Dioptrienzahl vor unsere Augen halten. Bei unruhiger Luft sinkt die praktische Auflösung des Teleskops sehr deutlich. Man spricht dann von "schlechtem Seeing".
Nur bei wirklich ruhiger Luft - also sehr gutem Seeing - kann das Teleskop seine Vergrößerungskraft wirklich ausspielen. Dann wird eine Fülle von Details erkennbar.



Foto links:
Schlechtes Seeing zerfranst den Mondrand.

Prüfung mit dem Auge

Das Phänomen ist schon mit freiem Auge zu erkennen: als berühmtes Sternenfunkeln. Je stärker die Sterne funkeln, desto schlechter ist das Seeing gerade. Bei niedrigem Stand beginnen sogar Planeten, mit freiem Auge betrachtet, zu funkeln. Im Teleskop verzerrt sich dann das Bild der Planeten in rascher Folge. Erfahrene Planetenbeobachter schätzen so das Seeing ein. Das Problem wird umso auffälliger, je höher die eingesetzte Vergrößerung ist.

Da wir beim Filmen von Planeten durchaus virtuelle Vergrößerungen vom 200 bis 600-fachen erzielen (bei meinem Equipment liegt sie bei 300 x), ist die Abbildungsqualität immer vom Seeing begrenzt. Hat man alle anderen Faktoren im Griff, wird es sogar zur entscheidenden Größe.

Ein Modell liefert die Prognose

Neben der Prüfung mit dem Auge am Teleskop oder am Monitor liefert Ihnen MeteoBlue einen guten Anhaltspunkt für das aktuelle Seeing in Ihrer Region. MeteoBlue sollte Ihren Beobachtungsort automatisch erkennen und dient als Anhaltswert. Dass die Realität mitunter auch drastisch vom Modell abweichen kann, versteht sich von selbst.

Hier erhalten Sie noch detailliertere Daten, wobei Sie sogar Ihre genauen Koodinaten (Breite und Länge in Kommaschreibweise) eintippen können. Wenn Sie den dann resultierenden Link als Lesezeichen abspeichern, ersparen Sie sich die Koordinateneingabe bei den folgenden Aufrufen dieser Seite.

Jedenfalls: Das prognostizierte Seeing wird in Bogensekunden (Spalte "arc sec") angegeben. Je niedriger dieser Wert, desto besser die erzielbare Auflösung. Anzustreben sind, je nach Fernrohrleistung, Werte zwischen 1,3 und 1,0 Bogensekunden. 1,0 ist schon sehr gut. Ein noch besseres Seeing (Werte unter 1,0) stellt sich bei mir höchst selten ein. Solche Nächte sollte man nicht verpassen!
Die fetten Jahre sind vorbei

Je niedriger Himmelsobjekte über dem Horizont stehen, desto länger müht sich ihr Licht durch die Erdatmosphäre. Im Extremfall (also direkt am Horizont) verlängert sich dieser Weg sogar ums 40-fache. MeteoBlue kann nicht wissen, ob Sie ein Objekt hoch droben, also nahe dem Himmelsscheitel, oder tief über dem Horizont beobachten. Die Planeten Venus und (noch schlimmer) Merkur klettern während der Dämmerung in unseren Breiten nie allzu hoch. Beim Saturn ist das jetzt schon so, bei Mars und schließlich Jupiter wird es in den kommenden Jahren so sein.

Das reale Seeing wird beim Planetenfotografien daher zunehmend schlechter ausfallen, als von MeteoBlue prognostiziert.

Ärger im Nahbereich

MeteoBlue kann außerdem nicht wissen, wie es im Nahbereich Ihres Teleskops aussieht. Jede Temperaturdifferenz stört hier - weshalb man Planeten auch nicht durchs geöffnete Fenster beobachtet. Am Balkon können Bodenkacheln die Tageswärme speichern und nachts abstrahlen. Die Thermik an der Hauswand oder ein tiefer gelegenes, geöffnetes Fenster reduzieren das tatsächliche Seeing ebenfalls. Dass man die eigene Balkontüre vor dem Filmen schließt, ist selbstverständlich.
Foto links:
Seeing laut MeteoBlue 0,6" - also hervorragend.

Doch das nützt nichts:
Die Bedingungen in Fernrohrnähe sind der sommerlichen Tageshitze wegen miserabel.

Außerdem sollte der Sehstrahl zum Planeten am besten nicht über Asphalt, Beton oder Hausdächer führen, sofern diese zuvor erwärmt wurden. Winters kann die warme Luft von Rauchfängen zum Problem werden. Vielbefahrene Straßen sind es immer. Angesichts der städtischen Bebauungssucht (ganz besonders extrem in meinem Wohnbezirk Wien-Floridsdorf) wird sich die Situation noch verschlechtern.

Auch hier sind niedrig stehende Himmelsobjekte besonders betroffen. Wer sein Teleskop mit dem Auto transportiert, wird es wohl am besten auf Wiesen aufstellen. Hier soll die lokale Thermik günstig sein.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü