Timer für die Kamera - Dr. Christian Pinter - Fototipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nützliche Hilfsmittel > für die Kamera
Ein Timer steuert die Kamera


Natürlich kann man jede Aufnahme einzeln starten und mit stetem Blick auf die Stoppuhr beenden. Wesentlich bequemer funktioniert die Kamerasteuerung aber mit einem Timer. Der kann in der Aufnahmesoftware inkludiert sein - wie bei der EOS Utility oder bei APT).

Andernfalls schließt man einen eigenen Timer an die Spiegelreflexkamera an. Man stellt damit u.a. die gewünschte Belichtungszeit, ein kurzes Intervall zwischen den Aufnahmen und die gewünschte Anzahl der Belichtungen ein. Die Kamera arbeitet dann den Auftrag ab, schießt zum Beispiel 50 Aufnahmen mit jeweils 15 Sekunden Belichtungszeit und 2 Sekunden Pause dazwischen.
Die Pause zwischen den Belichtungen ist (zumindest bei den sogenannten Lights) wichtig. So klingen Erschütterungen ab. Außerdem braucht die Kamera etwas Zeit, um das Bild auf die Speicherkarte zu schreiben - speziell wenn man im RAW-Modus arbeitet.

Manche Fotografen verzichten auf die Erstellung eigener Darks und überlassen das der Kamera ("Rauschreduktion"). In diesem Fall ist sie nach jeder einzelnen Belichtung mindestens ebenso lange "Busy"! Auch das muss bei der Pausenlänge berücksichtigt werden.
Mit einem Pausenintervall im Minutenbereich lassen sich auch Reihenaufnahmen gewinnen - etwa wenn man die Bewegung eines Objekts im Lauf der Nacht dokumentieren will. Um im warmen Zimmer zu wissen, wann die Kamera draußen fertig ist, setze ich auf einen funkgesteuerten Bildzähler.



Übrigens: Als ich noch analog fotografierte, nutzte ich einen Intervallschalter-Bausatz. Sein Kern: natürlich der legendäre Timer-IC NE555.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü