Atmospheric Dispersion Corrector - Dr. Christian Pinter - Fototipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nützliche Hilfsmittel > fürs Teleskop
Atmospheric Diffusion Corrector
Die Planeten Mars, Saturn und zunehmend auch Jupiter werden in den nächsten Jahren in nur geringer Himmelshöhe zu sehen sein. Dort ist nicht nur die Luftunruhe stärker - man handelt sich unter anderem auch ein anderes Problem ein, das die Aufnahmequalität beeinträchtigt.
Unsere Lufthülle bricht das Licht der Himmelskörper ein wenig nach oben. Je tiefer sie über dem Horizont stehen, desto ausgeprägter ist dieser Effekt. Dabei ist es wie beim Prisma: Blaues Licht wird stärker gebrochen als rotes.
Man sieht es schon am Monitor: Bei hoher Vergrößerung zeigen die Planeten unten einen roten, oben einen blauen Rand.

Das verrät uns: Die unterschiedlichen Wellenlängen (vulgo "Farben") werden nicht exakt zur Deckung gebracht.
Sie sind vielmehr etwas zu einander verschoben. Damit leidet aber auch die Schärfe der Aufnahme.
Einfaches Wegrechnen hilft - wenigstens teilweise
Mehrere Bildbearbeitungsprogramme bieten die Möglichkeit, die verschobenen Farben mathematisch wieder in Deckung zu bringen. Autostakkert macht dies auf Wunsch automatisch. Registax schlägt eine Verschiebung vor, die man verwerfen, übernehmen oder verändern kann. Das ist sehr bequem.

Allerdings lässt sich die gesunkene Aufnahmeschärfe mit diesen nachträglichen Maßnahmen nicht mehr völlig wiederherstellen. Besser wäre es, der atmosphärischen Dispersion schon gegenzusteuern, bevor das Licht die Kamera erreicht.
Zaubertricks mit Prismen

Da der störende Effekt durch eine prismatische Wirkung entsteht, lässt er sich mittels Prismen auch wieder einigermaßen "wegzaubern".  Dieses Kunststück schafft ein Atmospheric Dispersion Corrector (ADC). Darin sind zwei gegeneinander verdrehbare Prismenscheiben verbaut, deren Stellung durch zwei Schieber angepasst werden muss.

Das Gerät wird direkt vor die Kamera gesetzt, wobei die Kamera wohl mit einem UV/IR-Sperrfilter ausgestattet sein sollte. Sinnvoll ist der Einsatz aber erst bei langen Brennweiten.
Ich habe im Juni 2017 diesen preisgünstigen ADC von Zwo bestellt. Es war mir noch nicht möglich, ihn ausprobieren. Daher kann ich hier leider keine konkreten Erfahrungen teilen.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü