Kleinplaneten - Dr. Christian Pinter - Fototipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Astrometrie > Beispiele
Kleinplaneten

Es gibt zigtausende Kleinplaneten. Die meisten ziehen zwischen Mars und Jupiter um die Sonne. Andere machen das hinter der Neptunbahn. Manche Objekte der ersten Gruppe wurden von Jupiter gestört und kreuzen nunmehr sogar die Erdbahn.

Mithilfe der Astrometrie lassen sich deren Bahnen berechnen bzw. sichern. Sogar Neuentdeckungen sind theoretisch möglich.
Raumbahn mit mindestens drei Messungen (All Sky Plate Solver)
Um die Bahnelemente eines Kleinplaneten im Raum zu bestimmen, braucht man in der Regel drei Positionsmessungen zu unterschiedlichen Terminen. Liegen mehr als drei Koordinatenmessungen vor, lässt sich das Ergebnis noch verbessern.

In meinem Beispiel bestimmt der All Sky Plate Solver die Koordinaten der Vesta an vier Terminen (Zeiten UTC; J2000):
2017.04.10   19:27:51   07:46:32,51   +25:47:40,2   
2017.04.24   20:23:19   08:01:41,59   +25:09:33,9   
2017.05.11   21:16:09   08:24:09,42   +24:02:08,5   
2017.05.17   21:02:00   08:32:51,29   +23:32:52,6  

Die Verarbeitung mit dem Programm MPO sollte nun die Bahnelemente liefern. Jedoch ist das Ergebnis recht ernüchternd.
Mean Anom: 245,88701   (238.24744)
Arg. Per:       161,05085    (151.07625)
Asc. Node:    104,12474   (103.84213)
Orb. Inc:        7,16472       (7.14052)
Orb. Ecc:       0,092736     (0.0891360)
SM Axis:        2,31392       (2.3613009)
Osc. Date:     2457867,5

Die aktuellen MPC-Daten (jeweils in Klammer) weichen deutlich ab. Woran liegt das?
Astrometrica
Die Software Astrometrica wird weltweit von vielen Amateuren zur Astrometrie von Kleinplaneten eingesetzt und ist für solche Zwecke wohl die allererste Wahl. Leider habe ich noch Schwierigkeiten, es mit meinen Fotos zu füttern. Daher kann ich derzeit keine Erfahrungen mitteilen.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü